BRG Körösistraße 155, A-8010 Graz Austria

www.koeroesi.at

Tel.: ++43 316 672060

 

Gegründet im Jahr 1990/91


SCHULPROGRAMM

 

 

1.   Erläuterung

                        

2.   Leitbild

 

3.   Schulprofil

 

4.   Entwicklungsplan SQA

 

5.   Jahresplanung

 

6.   Evaluation

 

 

 

                                                                            

 

1. Erläuterung

Das vorliegende Schulprogramm enthält das Entwicklungsprogramm des BRG Körösistraße, das Ziele und Maßnahmen in verschiedenen Qualitätsbereichen (Unterricht, Lebensraum Schule, Schulmanagement, Personalmanagement, Außenbeziehungen) festlegt und so als Orientierungshilfe für pädagogisches Handeln und als Information für die Öffentlichkeit dient.

Das Schulprogramm ist eine Vereinbarung zwischen der Direktion und Lehrerinnen/ Lehrern, Schülerinnen/Schülern und Eltern der Schule, eine Veröffentlichung des autonomen Profils (SGA) und eine Beschreibung der Vorhaben des schulischen Qualitätsmanagements (SQA). Es verpflichtet alle Beteiligten zum Bemühen, seine Umsetzung zur zentralen Aufgabe ihrer gemeinsamen und individuellen Tätigkeit zu machen.

Es stellt einerseits eine verlässliche Ziel-, Planungs- und Umsetzungserklärung dar, andererseits kann es sich neuen Gegebenheiten anpassen und Innovationen aufnehmen.

Seine Inhalte werden systematisch evaluiert und die Ergebnisse fließen prozessorientiert in das Schulprogramm ein. Es kann daher zu keinem Zeitpunkt als endgültiges Produkt angesehen werden.

 

Das Schulprogramm ist in fünf Bereiche gegliedert:

  • Das Leitbild ist eine Darstellung anzustrebender Ziele unserer Schule und richtungsweisender Prinzipien für die Umsetzung oben genannter Qualitätsbereiche.
  • Das Schulprofil ist eine Bestandsaufnahme vorhandener Unterrichtsangebote und charakteristischer Merkmale unserer Schule.
  • Der Entwicklungsplan SQA umfasst eine Auflistung von Themen, die vorrangig in den nächsten drei Jahren zur Erreichung der Ziele unserer Schule in Angriff genommen werden.
  • Der Jahresplan zeigt die Vorhaben, die im laufenden Schuljahr bearbeitet und umgesetzt werden.
  • Die Evaluation dokumentiert Maßnahmen zur Qualitätsentwicklung und -sicherung.

 

 

 

 

2. Leitbild

 

 

Unsere Schule orientiert sich an folgenden Leitsätzen:

 

 

Unterricht

Leistungsorientierung, soziale Kompetenz und Persönlichkeitsbildung sind die Basis unseres Unterrichts.

 

 

Lebensraum Schule

Wir bemühen uns, den uns anvertrauten jungen Menschen verantwortungsbewusst als Partner zu begegnen und den Bedürfnissen des Zusammenlebens im Schulgebäude gerecht zu werden.

 

 

Schulmanagement

Unser Schulmanagement zeichnet sich durch kommunikativen, konsensbereiten und zielorientierten Stil aus. Wichtige Belange unserer Schule werden im Team gelöst. Wir legen Wert auf Mitbestimmung und Mitverantwortung aller Schulpartner.

 

 

Personalmanagement

Kontinuierliche Fortbildung und Offenheit für pädagogische Innovationen erhöhen unsere Professionalität.

 

 

Außenbeziehungen

Wir pflegen Kontakte zu schulexternen Einrichtungen und präsentieren unsere Schule in der Öffentlichkeit.

 

 

 

3.Schulprofil

 

Wir sind ein Realgymnasium mit autonomem Profil,  Nachmittagsbetreuung und Ganztagsklassen.

 

 

Alle Qualifikationen für den Hochschulbesuch können erworben werden.

 

 

 

Unterstufe

 

 

  • Englisch ab der 1. Klasse

 

  • Lesekompetenz und Textgestaltung in der 1.Klasse

 

  • Soziales Lernen in der 1. und 2. Klasse

 

  • Physik teilweise mit Englisch als Unterrichtssprache in der 2.Klasse

 

  • Musik teilweise mit Englisch als Unterrichtssprache in der 3.Klasse

 

  • Geographie teilweise mit Englisch als Unterrichtssprache in der

                         4.Klasse                                      

 

  • Italienisch in der 3./4. Klasse als zweite lebende Fremdsprache

 

  • Laborunterricht in Chemie und Physik in der 4. Klasse

 

  • Nachmittagsbetreuung (Mittagessen, fachbezogene Lerneinheiten,

    kreative Freizeitgestaltung)

 

  • Ganztagsschule (alternativ zur „normalen Schule“) (rhythmisierter

   Tagesablauf: Unterricht, Lernzeit, Freizeit, gemeinsames Mittagessen)

 

 

 

 

 

 

 Oberstufe

 

  • Möglichkeit der individuellen Kombination folgender

     Schwerpunkte

 

      - Fortsetzung von Italienisch aus der Unterstufe

      - Darstellende Geometrie

      - vertiefender Unterricht aus Biologie, Physik und Chemie

      - Sportbiologie, Life Science

       

 

  • Wissenschaftliches Arbeiten und Präsentation als Unterrichtsfach

     in der 6. Klasse

 

 

  • Fremdsprachen

 

  1. bis 8. Klasse: Englisch

 

  1. bis 8. Klasse: Spanisch oder Latein

 

  1. bis 8. Klasse: Italienisch als Fortsetzung aus der Unterstufe möglich

 

  1. bis 8. Klasse: Spanisch und Französisch als Wahlpflichtgegenstände

 

  • Informatik: 5. Klasse Pflichtgegenstand
  1. – 8. Klasse als Wahlpflichtgegenstand

 

  • Bewegung und Sport: Kurssystem 6. - 8. Klasse

 

 

 

Cho, Sport u. Olympiaden

 

Berufsorientierung u. Schullaufbahnberatung

 

Sport-, Sprach- und Projektwochen, Exkursionen

 

Tag der offenen Tür, Jahresbericht, Homepage

 

„Gesangs – und Instrumentalklub Körösi“

 

 

 

 

unterstufebild ust

 

 

stunden ostost

 

 

 



4. Entwicklungsplan   

 

sqa

 

Teil A (für die einzelnen Themen):

 

Thema 1

 

„Weiterentwicklung des Lernens und Lehrens an allgemein bildenden Schulen in

Richtung Individualisierung, Kompetenzorientierung und inklusiver Settings.“

Im Hinblick auf die neue Reifeprüfung und die Bildungsstandards behandeln wir dabei hauptsächlich die Kompetenzorientierung und setzen damit unser im Vorjahr so definiertes Thema fort.

 

Zielbilder

 

Kompetenzorientierung als wesentlicher und schon weitgehend umgesetzter Unterrichtsauftrag in allen Gegenständen

 

Rückblick & Ist-Stand

 

Die neue Reifeprüfung mit ihren kompetenzorientierten Aufgabenstellungen zeigt, dass schon viele Kandidaten/innen gut darauf vorbereitet sind. Die schriftliche Reifeprüfung aus Mathematik hat schon deutliche Verbesserungen in der Lösung von Grundkompetenzen (und vernetzten Grundkompetenzen) gebracht.

 

Ziele & Maßnahmen für das kommende Schuljahr (oder auch darüber hinaus)

Hinweis:

Hier sind ggf. auch Ziele und Maßnahmen der Personalentwicklung & Fortbildungsplanung zu diesem Thema inkludiert.

Ziel 1:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kompetenzorientierung als wesentlicher Unterrichtauftrag für alle Kolleginnen und Kollegen in allen Gegenständen.

Lehrerinnen und Lehrer sollen dabei in der Lage sein, Kompetenzen anzubahnen.

 

Zeithorizont

Verantwortliche/r (s. Hinweise!)

 

Permanent

 

 

 

 

 

 

 

Alle Kolleginnen und Kollegen

Für die Hinweise auf die Aktualität und für unterstützende Betreuung: Fachkoordinatoren/innen und Schulleitung

 

Indikator/en

Überprüfung/Evaluation

 

Schüler/innen können mit dem Begriff Kompetenz umgehen und dies auch in ihren Handlungs- und Lösungsstrategien zeigen.

 

Leistungsfeststellungen orientieren sich an der Erreichung von Kompetenzen.

 

 

Ergebnisse der standardisierten kompetenzorientierten Reifeprüfung.

Ergebnisse bei Standardüberprüfungen.

 

Schularbeiten und Testformate

 

Rückmeldegespräche mit Lehrerinnen und Lehrern aber auch Evaluierungen bei Schülern/innen und Eltern.

 

Maßnahme 1.1:

 

 

Reflexionen und Diskussionen in den Fachgruppen

 

Zeithorizont & Verantwortliche/r (s. Hinweise!)

 

Noch wesentliche Aufgabe in den nächsten Schuljahren

Verantw.: Fachkoordinatoren\innen

 

 

Maßnahme 1.2:

 

 

Besuch von fachdidaktischen Fortbildungen mit Schwerpunkten im Bereich der kompetenzorientierten Unterrichtsgestaltung

 

Ziel 2:….

 

Unsere Schüler/innen erkennen die Wichtigkeit und Sinnhaftigkeit  des Kompetenzerwerbs in allen Unterrichtsgegenständen

 

Maßnahmen und Indikatoren entsprechend Ziel 1 mit Schwerpunkt auf der konkreten Unterrichtsgestaltung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Thema 2

 

Umsetzung der Neuen Oberstufe (NOST) ab dem Schuljahr 2017/18

 

Zielbilder

 

 

Die Neue Oberstufe beginnt ab dem Schuljahr 2017/18 nach intensiven Vorbereitungen in den 6. Klassen.

 

Rückblick & Ist-Stand

 

Die schon vor fünf Jahren gesetzlich beschlossene Neue Oberstufe soll mit Beginn des Schuljahres 2017/18 starten.

Die individuelle Lernbegleitung wurde an der Schule schon zwei Jahre getestet und ein Lehrer/innen – Team hat die entsprechende Ausbildung absolviert bzw. ist in der Ausbildung.

In Konferenzen und Schulentwicklungstagen wurde das gesamte Kollegium genau über die rechtlichen und pädagogischen Grundlagen der Neuen Oberstufe informiert und es wurden

Fachgruppenkonferenzen zur Analyse der neuen semestrierten Oberstufenlehrpläne, zur Adaptierung der autonomen Lehrpläne und für erste Informationen über die „Gestaltung“ der Zeugnisbeiblätter bei negativen Semesternoten durchgeführt.

 

Ziele & Maßnahmen für das kommende Schuljahr (oder auch darüber hinaus)

 

Ziel 1:

 

 

Bestmögliche Umsetzung und Gestaltung des Einstiegs in die Neue Oberstufe auf der Grundlage eines fundierten Basis- und Handlungswissens des Kollegiums.

 

Zeithorizont

Verantwortlich

 

Schuljahre 2017/18 - 2019/20

 

 

Eigenverantwortung der Kolleginnen und Kollegen

Fachkoordinatoren/innen

Schulleitung

 

Indikator/en

Überprüfung/Evaluation

 

Lehrer/innen beginnen gut vorbereitet unter den Bedingungen der NOST den Unterricht in den 6.Klassen und handeln professionell nach den neuen Gegebenheiten.

 

Schüler/innen nehmen die NOST als neue Herausforderung mit guten Unterstützungsmöglichkeiten an.

Die „Schulerfolge“ verbessern sich.

 

 

Rückmeldungen von allen Schulpartnern

 

Analyse der „Schulerfolge“

 

Maßnahme 1.1:

 

 

Das SQA-Team unterstützt das Kollegium im Rahmen der Schulentwicklung bei strukturellen und zeitlich-organisatorischen Abläufen in der NOST – Einstiegsphase.

 

Zeithorizont & Verantwortliche/r

 

Schuljahre 2017/18 -2019/20 

Verantw.: SQA-Team, Schulleitung

 

Maßnahme 1.2:

 

 

Kollegen/innen, die in den 6.Klassen unterrichten, werden als „Ersteinsteigende in die NOST“ von der Schulleitung, den Fachkoordinatoren/innen und der Administration bestmöglich informiert und unterstützt

 

  Zeithorizont & Verantwortliche/r

 

Schuljahr 2017/18 und folgende

Verantw.: Schulleitung, Fachkoordinatoren/innen, Administration

 

 

 

Ziel 2:….

 

Unsere Schüler/innen (der 6.Klassen) werden genau über die NOST informiert.

Klassenvorstände, Klassenlehrer/innen der 6.Klassen und die Schulleitung informieren die Schüler/innen.

 

Die Informationsmaßnahmen leiten sich in ihrer Vorbereitung aus jenen in 1.1 ab.

 

 

 

 

Zu Ziel 1 - X:

Maßnahme/n der

Personalentwicklung & Fortbildungsplanung

 

 

Teilnahme an den entsprechenden SE-Tagen, SCHILF,SCHÜLF, Fachkonferenzen und PH-Fortbildungen

 

Zeithorizont & Verantwortliche/r

 

Schuljahr 2017 - 2018; Eigenverantwortung aller Kolleginnen und Kollegen; Schulleitungsverantwortung für Koordination und Organisation

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Teil B (optional)

 

Teil B bietet die Möglichkeit (!), weitere Personalentwicklungs-/Fortbildungsplanungsziele & -maßnahmen abzubilden, die keinen unmittelbaren Bezug zu Teil A oder C haben, die der Schule aber für die Weiterentwicklung des Lernens & Lehrens wichtig sind.

 

Thema

Personalentwicklung & Fortbildungsplanung

 

Zielbilder

 

permanent

 

Rückblick & Ist-Stand

 

Das gesamte Kollegium ist nun in den Unterricht und die Betreuung der ganztägigen Schulformen eingebunden

 

Ziele & Maßnahmen für das kommende Schuljahr (oder auch darüber hinaus)

 

Ziel 1:

 

 

Weitere Professionalisierung des Kollegiums für den Unterricht und die Aufgaben in den ganztägigen Schulformen.

 

Zeithorizont

Verantwortliche/r (s. Hinweise!)

 

Permanent

 

 

Eigenverantwortung der Kollegen/innen, Schulleitung, SQA- Team

 

Indikator/en

Überprüfung/Evaluation

 

Schülerzustrom

Schüler- und Elternzufriedenheit

 

Schülerzahlen, Fragebögen der Evaluation für Schüler/innen, Eltern und Lehrer/innen.

 

Maßnahme 1.1:

 

 

Planungen, Analysen und Rückmeldungen in den Lehrerklassenteams, Fortbildungen, Vernetzungstreffen

 

Zeithorizont & Verantwortliche/r (s. Hinweise!)

 

permanent

 

 

 

 

 

 

Teil C (1x für den gesamten EP):

 

Thema

 

SQA-Prozesse und -Strukturen

 

Zielbilder

 

Unterstützung bei Schulentwicklung, Innovation und Evaluation

 

Rückblick & Ist-Stand

 

Das SQA Team war maßgeblich an der Planung des NOST-Einstiegs der Schule beteiligt und betreibt ein permanentes Monitoring und eine permanente Verbesserung der wesentlichen Bereiche der Schulentwicklung

 

Ziele & Maßnahmen für das kommende Schuljahr (oder auch darüber hinaus)

Hinweis:

Hier sind ggf. auch Ziele und Maßnahmen der Personalentwicklung & Fortbildungsplanung zu diesem Thema inkludiert.

Ziel 1:

 

 

Begleitung des NOST-Einstiegs der Schule

 

Zeithorizont

Verantwortliche/r (s. Hinweise!)

 

2017/18 – 2019/20

 

 

SQA – Team, Schulleitung

Indikator/en

Überprüfung/Evaluation

 

Akzeptanz und Erfolg der NOST

 

 

Rückmeldungen der Schulpartner

 

Maßnahme 1.1:

 

 

Planung von praktikablen Umsetzungsstrukturen, Betreuung des ILB-Teams

 

Zeithorizont & Verantwortliche/r (s. Hinweise!)

 

2017/18 – 2019/20               

Verantw.: SQA-Team, Schulleitung

 

Maßnahme 1.2:

 

 

Entwicklung konkreter Umsetzungsschritte für die Semesterprüfungsabläufe in der NOST

 

Ziel 2:….

 

Reaktionen auf die Ergebnisse der „Oberstufenevaluation“ am Ende des vorigen Schuljahres

 

Die Maßnahmen richten sich nach den Verbesserungsmöglichkeiten die sich als Folge der Evaluationsergebnisse ergeben.

 

Zeithorizont & Verantwortliche/r

Schuljahr 2017/18

Verantw.: Schulleitung, SQA-Team

 

 

 



 

6.Evaluation

 

Individualfeedback

 

 

Seit dem Schuljahr 2003/2004 setzen wir uns am BRG Körösistraße  gezielt mit den Möglichkeiten der Evaluierung unserer Unterrichtsarbeit auseinander.

 

 

Rückmeldungen in ein oder zwei Klassen jedes Lehrers / jeder Lehrerin zur Selbstevaluation werden eingesetzt.

Einsatz des von der Schülervertretung entwickelten Fragebogens.

 

 

Schulrecherche

 

Das Schulmanagement leitet Evaluierungsmaßnahmen in die Wege und bezieht auch die Metaevaluation durch die Schulaufsicht bei Maturavorsitzen ein.

 

Die Evaluierung des Jahresplans ist Bestandteil der letzten Konferenz im Schuljahr. Dabei werden auch Evaluationsschwerpunkte für das folgende Schuljahr festgelegt.