IMST Projekt - Du schreibst Geschichte! Förderung der Schreib- und Lesekompetenz "auf dem
Rücken des asiatischen Tigers"

Ein gemeinsames Projekt der Karl Franzens Univerität, Institut für Geschichte Fachdidatik und dem BRG Körösi


bomben

Mit unserem Projekt möchten wir neue Wege der Förderung der Schreib- und Lesekompetenz
entwickeln, welche durch eine Kooperation des Faches Deutsch mit dem Fach Geschichte, Sozialkunde
und Politische Bildung gangbar werden. Unser Ansatz wird produktionsorientiert sein: Historische
Ereignisse sollen nicht durch dröges Auswendiglernen von Zahlen und Fakten gepaukt, sondern durch
das Verfassen von Texten durchdrungen werden. Der Deutschunterricht wird dabei das Wissen über
Textsorten und der Geschichteunterricht Fakten betragen, welche von den Schüler/Innen in Texten
verarbeitet werden sollen. Wir möchten Unterrichtsmaterialen entwickeln, welche die Schreibkompetenz
(Verfassen der Texte) und die Lesekompetenz (zielgerichtete Lektüre der Texte mit dem Arbeitswissen)
fördern.
Das Überthema unserers Projekts wird der Vietnamkrieg sein, das "Trauma" der USA. Es war der erste
Krieg, in dem sie trotz waffentechnischer Überlegenheit geschlagen abziehen und ihren Verbündeten
Südvietnam seinem Schicksal überlassen mussten. In der amerikanischen Öffentlichkeit ist er immer
noch Thema (man denke an Präsidentschaftswahlen, wo der Dienst des Kandidaten in Vietnam
instrumentalisiert wird, um Wähler/innen zu fangen, die Diskussionen um die Versorgung Kriegsinvalider
von vor 1964 in den 1990ern etc.) und eine schmerzhafte Wunde. Zahlreiche Filme und Lieder
beschäftigen sich mit der Aufarbeitung dieses Konflikts. Weiters kann an ihm exemplarisch das Handeln
einer Supermacht im Kalten Krieg vorgeführt werden.

 

Schreibkompetenz
- zielorientiertes Schreiben
Schüler/innen sollen in der Lage sein, ihre kommunikative Zielen mit den verfassten Texten zu erreichen.
Die "kommunikativen Ziele" hängen jeweils von der Textsorte (eine Reisereportage hat kalr ein anderes
als ein Leitartikelt) sowie von der Linie der Zeitung, für die sie sich vorstellen, dass sie schreiben
würden, ab (ein sowjetisches Blatt hat das Geschehen schließlich anders beurteilt als ein
US-amerikanisches oder ein europäischisches).
- adressatengerechtes Schreiben
Schüler/innen sollen in der Lage sein, adressatengerecht zu schreiben. Als "Journalisten" müssen sie
zum Beispiel bedenken, welches Publikum sie bedienen wollen.
- textsortenorientiertes Schreiben
Schüler/Innen sollen dazu befähigt werden, verschiedene Textsorten zu beherrschen. Im Vordergrund
unseres Projekts werden journalistische Textsorten wie Reportage, Kommentar, Artikel stehen.
Lesekompetenz
- informatives Lesen
Schüler/innen sollen in der Lage sein, Texte zielgerichtet zu lesen, d.h die für das jeweilige Verfassen
eines Textes nötigen Informationen herauszufiltern.
- kritisches Lesen
Schüler/innen sollen befähigt werden, Texte kritisch zu lesen, d.h die möglichen Intentionen der
Autor/innen sowie deren kommunikative Ziele zu analysieren.
Medienerziehung
- Rolle der Medien in internationalen Konflikten