Ganztagsschule

 

Die Ganztagsschule seit 2012

Ganztägige Schulform in verschränkter Abfolge

 

 

Legende: BLZ: betreute Lernzeit (in M, D, E), BFLZ: betreute Frei- und Lernzeit, BMKB: Betreuung musisch, kreativ, naturwissenschaftlich und bewegungsorientiert

 

 

Nähere Beschreibung des Tagesplans:

 

  Vor dem Unterricht ist 15 Minuten ein(e) KlassenlehrerIn im Klassenraum, der Unterricht beginnt um 7.55 Uhr und endet um 16.10 Uhr (bei Bedarf am Freitag um 15.20 Uhr)

 

   Soziales Lernen mit dem Klassenvorstand: Montag Morgenkreis und Freitag Schülersprechstunde

 

   1. und 5.Stunde: vorrangig „Nichtschularbeitenfächer“, Religion für alle Konfessionen (1.Stunde)

 

   Schularbeitenfächer als Doppelstunde am Vormittag (2.+ 3.Stunde) und eine der vier Wochenstunden am Nachmittag (7.Stunde), auch als Teamteaching (zwei LehrerInnen)

 

   Sport einmal am Vormittag und einmal am Nachmittag, Kreativfächer (Werken und Bildnerische Erziehung) am Nachmittag (8.+ 9.Stunde)

 

   Aufgaben- und Freizeit generell in der 4.Stunde (1x in der 7.Stunde), pro Schularbeitenfach zwei Wochenstunden, immer mit zwei LehrerInnen

 

   Mittagessen in der 6. Stunde im hauseigenen Speisesaal, betreut von zwei LehrerInnen, in diesen 65 Minuten ist auch Erholungs- und Freizeit involviert

 

   Mittwoch Nachmittag existiert im vierwöchentlichen Rhythmus ein breitgefächertes Angebot (siehe Plan), jede dieser Doppelstunden wird von zwei LehrerInnen geführt

 

   Als unverbindliche Übungen sind Fußball (Montag 10.+ 11.Stunde), Volleyball (Mittwoch 8.+ 9.Stunde) und Mathematikolympiade (Montag 7.Stunde) im Angebot

 

 

 

 

 

 

 

 

Ganztagsschule mit verschränkter Form

 

Vormittag / Nachmittag

Unterrichtsbeginn ist um 7.55 Uhr; Unterrichtsschluss ist um 16.10 Uhr. Der Schultag umfasst 9 Schulstunden à 50 Minuten pro Tag. Die Schulstunden werden zusammengefasst zu einem Vormittagsblock (1.– 5. Std.) und einem  Nachmittagsblock (7.– 9. Std.), getrennt durch die Mittagspause (6. Stunde, zu 65 Minuten).

 

Vormittagsblock

Der Vormittagsblock umfasst max. 2 Schularbeitenfächer (meist als Doppelstunde), zusätzlich 2 Fächer - oder eine Doppeleinheit Sport/Turnen - und 1 Stunde betreute Freizeit bzw. Lernzeit* (mit zwei Lehrern).

 

Nachmittagsblock

Der Nachmittagsblock beinhaltet die jeweils 4. Wochenstunde aus Mathematik, Deutsch und Englisch sowie Bildnerische Erziehung, Werkerziehung, eine Doppeleinheit Sport/Turnen und betreute Freizeit bzw. Lernzeit* (mit zwei Lehrern).

 

Mittagspause

Die Mittagspause findet in der 6. Stunde statt, dauert 65 min. und dient dem Mittagessen bzw. der Freizeitgestaltung und/oder Ruhephase der Schüler/Innen.

 

Soziales Lernen

Das „Soziale Lernen“ in der 1. Klasse umfasst 2 Wochenstunden.

Der Klassenvorstand beginnt den Montag Morgen (1. Std.) mit einer Einheit „Soziales Lernen“, einer Art „Morgenkreis“, in dem den Schülern theoretische und praktische Inhalte des „Miteinanderumgehens“ vermittelt werden. Der Klassenvorstand beendet die Schulwoche (Freitag  7. Std.) mit einer zweiten Einheit „Soziales Lernen“, in der die Wochengeschehnisse besprochen und aufgearbeitet werden sollen („Kindersprechstunde“).

 

* Erledigung der schriftlichen Hausübungen, Vorbereitung auf Schularbeiten/Tests/etc., sowie Freizeitgestaltung durch Spiel und Sport.

                           __________________________

 

Die Kosten für die Ganztagsschule sind die gleichen wie für 5 Tage Nachmittagsbetreuung (wöchentlich): 88 € pro Monat zuzüglich der Kosten für das Mittagessen

We love GTS!

Ein Rückblick auf 4 Jahre Ganztagsschule

 

 

Im Jahre 2012 hat das BRG Körösi Zuwachs bekommen: Ein „Baby der anderen Art“ wurde geboren, mit Namen GTS. GTS ist der Spitzname für „ganztägige Schulform mit verschränkter Abfolge“ oder kurz: Ganztagsschule – jedoch von uns allen eben liebevoll GTS genannt.

Damals, vor vier Jahren, gab es ein einziges solches Baby. Heute, 2016, sind es bereits sieben; im nächsten Schuljahr werden es acht sein.

Die Besonderheiten, die Charaktereigenschaften quasi, sind gut bekannt: Doppelstunden, Zwei-Lehrer-System, Teamteaching, integrierte Lernstunden, Soziales Lernen in der gesamten Unterstufe, Frühaufsicht als „Kuschelstunde“, gemeinsames Mittagessen, Mittagspause mit Freizeitbetreuung, sowie BMKB – ein Unterrichtsblock aus Musischem, Kreativem, Sport, naturwissenschaftlichem Laborunterricht, Informatik und Sozialem.

            Eine ganz neue Charaktereigenschaft kam heuer zu tragen: „GTS light“ für unsere erste 4. Klasse im GTS-System. Um die Schülerinnen und Schüler auf den Umstieg in die „normale“ Oberstufe vorzubereiten, war es notwendig, das GTS-System teilweise umzustrukturieren und etwas zu öffnen. Diese Öffnung erfolgt in zwei Richtungen: Arbeitsaufträge in den Lernstunden werden teilweise in Hausübungen umgewandelt - um eigenverantwortliches Arbeiten und Lernen zu forcieren, bleibt es den Kindern überlassen, ob sie die HÜ-Zeit in der Schule unter der Aufsicht und Hilfestellung eines Klassenlehrers nützen, oder ob sie die Hausübungen selbständig zu Hause erledigen. Zweitens ist das Mittagessen optional - wir sind nach wie vor davon überzeugt, dass eine abwechslungsreiche warme Mahlzeit (basierend auf frisch gekochten, regionalen Produkten) für den Energiehaushalt und die Entwicklung der Kinder wichtig und gesund ist; sollte dies von Elternseite nicht mehr gewünscht sein, kann das warme Mittagessen abbestellt werden.

  Nachdem unser „GTS-Baby“ vor vier Jahren erfolgreich aus der Taufe gehoben wurde und in der Zwischenzeit laufen gelernt hat, stellt sich nun die Frage: Wird dieser Nachwuchs denn auch geliebt?

Diese Frage wird Ihnen die 4d-Klasse, die als erste Klasse unserer Schule dieses besondere Baby kennen lernen durfte, beantworten – unter dem Motto:

WE LOVE GTS



Wir finden es besonders toll, dass wir den ganzen Tag mit Freunden verbringen. Dadurch ist in den ersten Wochen unseres ersten Schuljahres eine sehr gute Klassengemeinschaft entstanden. Die viele Zeit, die wir täglich mit unseren Klassenkameraden verbringen, lässt Freundschaften wachsen, die über das Schulleben hinaus bestehen. Wir genießen die Zeit, die wir in der Schule mit unseren Klassenkameraden verbringen dürfen. Dadurch wurden wir alle beste Freunde für immer. (Kilian Pircher, Peter Kefer, Simon Klicznik)

Unsere Klassengemeinschaft ist besser, weil wir uns gegenseitig helfen und viel Zeit miteinander verbringen. Weiters emfinden wir unsere Klassengemeinschaft als besser, weil wir die Pausen zusammen verbringen und im Sozialen Lernen über Probleme reden können. Beim Mittagessen können wir uns miteinander unterhalten und in den Aufgabenstunden gemeinsam in Gruppen unsere Aufgaben lösen. (Valentin Polzhofer, Robin Graf, Luca Maurer)

Uns gefällt an der GTS sehr gut das 2-Lehrer-System. Bei unserem 2-Lehrer-System wird mehr auf die stärkeren aber auch besonders auf die schwächeren Schüler eingegangen. Dadurch gibt es eine bessere Lernbetreuung, und die Kompetenzen der Schüler werden gefördert und dadurch gesteigert. (Julia Weninger, Lena Puster)

Ein besseres Verhältnis zu unseren Lehrern bedeutet, dass wir die Lehrer besser kennen, weil wir mehr Zeit mit ihnen in der Mittagspause und in den Lernstunden verbringen. Dieses bessere Verhältnis bewirkt, dass sie uns dabei helfen können, Probleme und private Angelegenheiten zu lösen. Weiters wird die Zeit im Unterricht interessanter. Ein weiterer guter Aspekt ist, dass unsere Lehrer unsere Stärken und Schwächen kennen und sie uns helfen, unsere Schwächen auszumerzen. (Marco Cortolezis, Lorenz Spöttl)

Da wir meist keine Hausaufgaben nach der Schule haben, haben wir mehr Zeit bzw. Freizeit, zum Beispiel für die Familie. Außerdem müssen wir uns zu Hause weniger Gedanken über die Schule machen. Ein weiterer Vorteil ist, dass wir nicht mit unseren Eltern, sondern mit den Lehrern der jeweiligen Unterrichtsfächer lernen können. Sollten wir etwas nicht verstehen, können wir eine der beiden Lehrpersonen fragen. Die Aufgaben werden als Arbeitsaufträge durchgeführt, und dadurch üben wir gleichzeitig. (Celina Ehmann, Nino Koller)

 

Durch die häufige Aufgabenzeit und die Lernstunden müssen uns unsere Eltern zu Hause nicht mehr bei den Hausübungen unterstützen. Denn wir haben diese schon alle meist in der Schule erledigt. Auch Lernen müssen wir in unserer Freizeit kaum mehr, weil wir dies ebenso meist ausführlich in der Schule erledigt haben. So bleibt uns unter der Woche und am Wochenende mehr Zeit für unsere Freunde und vor allem für unsere Familie. Die Eltern, die einen Vollzeitjob haben, müssen sich nicht um eine warme Mahlzeit zu Mittag kümmern. Sie können beruhigt arbeiten, denn sie wissen, dass ihre Kinder in der Schule gut aufgehoben sind und nicht alleine zu Hause sind. Wir GTS-Schüler schätzen dies sehr! (Cecile Lehner, Stefanie Rathswohl)

  Wir schätzen unsere Klasseneinrichtung. Das erste, das uns von anderen Klasseneinrichtungen unterscheidet, ist, dass wir vier Abstellkästen haben, in denen wir unsere Schulutensilien ablegen können. Weiters gibt es zwei Sofas und einen Kühlschrank. Die Klasse ist immer passend zum jeweiligen Fest oder zur jeweiligen Jahreszeit geschmückt. Im hinteren Abteil der Klasse befindet sich ein Wandkalender, auf dem Schularbeitentermine, schulautonome Tage, sowie auch andere wichtige Termine verzeichnet sind. Außerdem werden uns wichtige Schulutensilien zur Verfügung gestellt, falls diese von uns vergessen werden. (Nico Donza, Pascal Fina)
Wir schätzen das warme Mittagessen in der GTS sehr, weil es eine gute Stärkung für den Nachmittag ist und wir wieder Energie für den Unterricht haben. Es wird darauf geachtet, dass unser Mittagessen gesund, regional, saisonal und abwechslungsreich ist. Wir können uns meist so oft nachholen, bis wir satt sind, und die Getränke sind unbegrenzt. Unser Essen ist immer ein fixes Gängemenü mit Obst und meistens Salat. Auf unsere Essgewohnheiten, Religionen und Unverträglichkeiten wird Rücksicht genommen. Aber besonders schätzen wir das Mittagessen in der GTS, weil wir mit unseren Freunden gemeinsam essen können und nicht alleine zu Hause essen müssen. (Saida Zettl, Heidrun Scheriau)

Sie alle kennen mittlerweile das Konzept der GTS. Wir wollen Ihnen deshalb die „GTS light“ vorstellen: Uns gefällt die gut durchstrukturierte Aufgabenstunde mit zwei erfahrenen Lehrkräften. Es ist optional möglich, die Aufgabenstunde entfallen zu lassen und die Hausaufgabe zu Hause zu machen. Die Hausaufgabe wird in Deutsch, Mathematik, Englisch und Italienisch erteilt. Die Aufgabenstunde ist mittwochs während 15.20 Uhr und 16.35 Uhr. Schüler, die früher gehen, werden um 15.20 Uhr entlassen. Das Besondere jedoch daran ist, dass es dieses Konzept NUR in der 4. Klasse der GTS gibt. Dadurch wird ein leichterer Übergang in die Oberstufe ermöglicht. Abschließend hoffen wir, dass wir Ihnen einen Einblick gewähren konnten in das, was wir an der GTS zu schätzen wissen. (Stephan Schadl, Nina Bogensperger, Lane Nali)

 

(Mag. Ulrike Jaklitsch, Klassenvorstand der 4d-Klasse)

 

1d