Cinderella the Musical am BRG Körösi

 

 

 

classes 3CD present  an unusal story of Cinderella

 

Thursday, May 17th, 2018

6:00 p.m.

third floor

Donations are welcome

Donnerstag, 17.Mai 2018

18:00

3. Stock

freiwillige Spende

 

 

 

Texte zum Nachlesen:

 

 

Sehr geehrte Damen und Herren, Ladies and gentlemen,

 

Wir freuen uns, dass sie heute so zahlreich erschienen sind um die ungewöhnliche Version des „Cinderella Märchens anzusehen.

Die 3c Klasse und die 3d Klasse haben dieses Schuljahr im Fach Musik den Schwerpunkt Englisch und die Kollegin Wasserfaller und ich haben diesen Schwerpunkt gemeinsam gestalten dürfen. Ich als Englisch (und Musik)Lehrerin und sie als Musikerin.

Letzten Sommer war ich (wie jeden Sommer) in England und beim Stöbern in einem Musikgeschäft bin ich auf die Partitur dieses Musicals gestoßen. Und als ich Andrea Wasserfaller vorgeschlagen hatte dies zu mit den zwei Klassen zu erarbeiten, war sie sofort begeistert. Einerseits lernten die SchülerInnen während der Arbeit einen berühmten Autor, nämlich Roald Dahl kennen, andererseits mussten sie viel Englischen Text verstehen und auch auswendig lernen. Musikalisch lernten sie verschiedene Musikrichtungen kennen. In unserem Musical  kommen, ein Tango, Walzer, Blues, und sogar eine Hip Hop Nummer vor.

Nun zum Inhalt:

Der englische Schriftsteller Roald Dahl von dem sie wahrscheinlich die Bücher „Matilda“ und „Charlie und die Schokoladefabrik“ kennen, hat auch ein Buch geschrieben, mit dem Titel „Revolting Rhymes“. Darin hat er aus bekannten Märchen Gedichte gemacht, in denen die Märchen etwas anders ausgehen als wir sie alle kennen.

Bevor wir mit dem Programm beginnen, möchte ich noch die SchülerInnen und Schüler der 3cd für ihren Einsatz loben und vor allem die Menge an Text, den sie gelernt haben und den persönlichen Einsatz, den sie gezeigt haben!! Bravo!

Außerdem darf ich mich auch bei den BE Lehrerinnen bedanken, die mit den SchülerInnen im BE Unterricht die Kulissen und die Köpfe gestaltet haben.

Besonderer Dank gilt auch meiner Kollegin Andrea Wasserfaller, für die gute Zusammenarbeit.

Danke den Klassenvorständinnen für die Hilfe am heutigen Abend und den 7. Klassen für das Buffet.

Wir bitten sie recht herzlich für eine freiwillige Spende!

Der Abend wird sich folgendermassen gestalten:

Zuerste lesen meine Kollegin und ich ihnen den deutschen und englischen Text des Gedichtes vor und dann beginnt die  Musicalaufführung, in der sie die Geschichte dann vertont und szenische dargestellt erleben dürfen.

Ich wünsche Ihnen allen einen vergnüglichen Abend mit einer etwas anderen Version der so bekannten Aschenputtel geschichte.

 

 

 

 

CINDERELLA

 Ihr glaubt, ihr kennt das Märchen gut?

Ihr irrt! Im Echten spritzt mehr Blut.

Die Fälschung, die man uns berichtet,

hat man vor langer Zeit gedichtet und

kraft- und saftlos ausgedacht,

damit sie Kinder glücklich macht.

 Der Anfang stimmt noch ungefähr,

doch darnach wirklich gar nichts mehr:

 Die beiden bösen Schwestern waren

auf ein Bankett ins Schloß gefahren.

 Das arme Aschenputtel ließ man fies

im fauligen Verlies, wo kranke, abgezehrte Ratten

 an ihrem Fuß zu knabbern hatten.

 

Sie brüllte: "Hilfe! Lasst mich frei!"

 Die gute Fee vernahm den Schrei.

Sie kam mit einem Blitz herbei

 und fragte, ob zu helfen sei.

Das Puttel schrie: "Da fragst du noch?

 Ich pfeife aus dem letzten Loch!"

Sie schlug auf Fee und Mauer ein

und schrie: "Ich will beim Brautball sein!

Jetzt ist doch Disko im Palast!

 Und ich häng fest in diesem Knast!

 Ich will ein Kleid und einen Wagen

und Schmuck, den Königinnen tragen, u

nd Silber-Pumps, zwei Paar am besten,

und Nylonstrümpfe, nur die besten,

und die Gewähr, dass mich bestimmt,

der Prinz auch als Prinzessin nimmt.

Die gute Fee sprach: "Augenblick!"

 und machte einen Zaubertrick,

und husch, eh du's gesehen hast

war Puttel reich und im Palast.

 

Die Schwestern waren echt schockiert,

denn Puttel tanzte ungeniert

und schmiegte sich sehr selbstbewußt

an die gewünschte Männerbrust.

Der Prinz kam ziemlich schnell in Fahrt:

 Er schmolz dahin (ein Teil blieb hart).

Dann schlug es Zwölf, sie schrie: "O Schei.!

Ich muss jetzt weg, sonst ist's vorbei!"

 Der Prinz rief: "Bleib! Du bist mein Glück!"

und hielt sie dreist am Kleid zurück.

Als Puttel schimpfte: "Lass mich gehen!"

zerriss ihr Kleid bis zu den Zehen.

Sie rannte raus nur in Dessou(s)

und büßte stolpernd einen Schuh.

Der Prinz lief ihr vergeblich nach.

. Er nahm den Schuh, und er versprach:

 "Das Mädchen, dem der Pumps hier passt

zieht als mein Weib in den Palast!"

 Ich such in jedem Haus der Stadt

 Bis man die Braut gefunden hat!"

 Er warf den Schuh dann hinter sich.

 

 Das war recht achtlos, fürchte ich,

 denn jemand war darauf erpicht:

die Schwester mit dem Mopsgesicht.

 Sie stahl den hübschen Pumps vom Fleck

und spülte ihn im Klo hinweg.

Dort wo der Schuh gelegen hatte

stand nun ihr eig'ner auf der Matte.

Ihr seht, jetzt wird es kompliziert,

 und Aschenputtels Glück verliert.

 

Der Prinz ging stadtwärts tags darauf

und suchte alle Häuser auf.

 Und ständig nahm die Spannung zu.

 Wo war die Rechte für den Schuh?

 Der Schuh war lang und äußerst breit

 (für Standard-Füße viel zu weit)

, er roch ein bißchen streng nach Schweiß

(Der Fuß der Trägerin war heiß).

 

Und viele tausend Frauen kamen,

Die ihn vergebens tragend nahmen.

 Nun kam die böse Schwester rein

und zog ihn an. Der Prinz schrie: "Nein!"

Doch sie schrie: "Ja, Hurra, er passt!

Mach dich auf mich als Frau gefasst!"

Der Prinz erbleichte voller Graus

und murmelte: "Ich muss hier raus!"

Sie sagte stur: "Es ist versprochen.

 Der Heirats-Eid wird nicht gebrochen!"

"Die Rübe ab!" schrie er zurück.

Und damit fiel das plumpe Stück.

Der Prinz war amüsiert und rief:

"Jetzt ist sie fast schon attraktiv!"

Nun kam die Schwester Nr. Zwei,

und rief: "Bringt mir den Schuh herbei!"

 Der Prinz erwiderte "Nimm das!"

Die zweite Klinge wurde nass,

Der zweite Kopf war ab

 und sprang und kullerte am Boden lang.

Das Puttel war im Nebenzimmer,

und hörte dumpf das Poltern immer,

wenn jemand seinen Kopf verlor.

Sie streckte ihren nun hervor und rief:

"Was soll der Krach im Haus?"

 Der Prinz befahl: "Halt dich da raus!"

 Das Aschenputtel war bestürzt,

"Mein Traumprinz", dachte sie,

"der kürzt hier Köpfe und hat Spaß daran.

 So einen will ich nicht zum Mann!"

 

Der Prinz rief laut: "Wer ist die Schlampe?

 Schlagt ihr die Rübe von der Wampe!"

 Doch da, mit Glanz und Zauberschimmer

erschien die Gute Fee im Zimmer,

Ihr Zauberstab schwang hin und her.

 Sie sprach: "Auf Puttel! Wünsch dir mehr!

 Wünsch irgendwas. Hab keine Angst,

denn ich erfüll, was du verlangst."

 Das Puttel rief: "Du bist so gut,

und ich bin diesmal auf der Hut.

Ich will den Prinz nicht und kein Geld.

 Ich wünsche nichts auf dieser Welt

 so sehr wie einen rechten Mann.

Wenn's sowas gibt, dann fang nur an!"

 Nach einem Wimpernschlag genau

war Aschenputtel Ehefrau.

Ihr Mann war zwar nur Türvertreter

und laufend bloß ein halber Meter,

doch lebten sie, vor Liebe blind, beglückt als Eheleute.

Und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

I guess you think you know this story.
You don't. The real one's much more gory.
The phoney one, the one you know,
Was cooked up years and years ago,
And made to sound all soft and sappy
just to keep the children happy.
Mind you, they got the first bit right,
The bit where, in the dead of night,
The Ugly Sisters, jewels and all,
Departed for the Palace Ball,
While darling little Cinderella
Was locked up in a slimy cellar,
Where rats who wanted things to eat,
Began to nibble at her feet.

She bellowed 'Help!' and 'Let me out!
The Magic Fairy heard her shout.
Appearing in a blaze of light,
She said: 'My dear, are you all right?'
'All right?' cried Cindy .'Can't you see
'I feel as rotten as can be!'
She beat her fist against the wall,
And shouted, 'Get me to the Ball!
'There is a Disco at the Palace!
'The rest have gone and I am jealous!
'I want a dress! I want a coach!
'And earrings and a diamond brooch!
'And silver slippers, two of those!
'And lovely nylon panty hose!
'Done up like that I'll guarantee
'The handsome Prince will fall for me!'
The Fairy said, 'Hang on a tick.'
She gave her wand a mighty flick
And quickly, in no time at all,
Cindy was at the Palace Ball!

It made the Ugly Sisters wince
To see her dancing with the Prince.
She held him very tight and pressed
herself against his manly chest.
The Prince himself was turned to pulp,
All he could do was gasp and gulp.
Then midnight struck. She shouted,'Heck!
I've got to run to save my neck!'
The Prince cried, 'No! Alas! Alack!'
He grabbed her dress to hold her back.
As Cindy shouted, 'Let me go!'
The dress was ripped from head to toe.

She ran out in her underwear,
And lost one slipper on the stair.
The Prince was on it like a dart,
He pressed it to his pounding heart,
'The girl this slipper fits,' he cried,
'Tomorrow morn shall be my bride!
I'll visit every house in town
'Until I've tracked the maiden down!'
Then rather carelessly, I fear,
He placed it on a crate of beer.

At once, one of the Ugly Sisters,
(The one whose face was blotched with blisters)
Sneaked up and grabbed the dainty shoe,
And quickly flushed it down the loo.
Then in its place she calmly put
The slipper from her own left foot.
Ah ha, you see, the plot grows thicker,
And Cindy's luck starts looking sicker.

Next day, the Prince went charging down
To knock on all the doors in town.
In every house, the tension grew.
Who was the owner of the shoe?
The shoe was long and very wide.
(A normal foot got lost inside.)
Also it smelled a wee bit icky.
(The owner's feet were hot and sticky.)
Thousands of eager people came
To try it on, but all in vain.
Now came the Ugly Sisters' go.
One tried it on. The Prince screamed, 'No!'
But she screamed, 'Yes! It fits! Whoopee!
'So now you've got to marry me!'
The Prince went white from ear to ear.
He muttered, 'Let me out of here.'
'Oh no you don't! You made a vow!
'There's no way you can back out now!'
'Off with her head!'The Prince roared back.
They chopped it off with one big whack.
This pleased the Prince. He smiled and said,
'She's prettier without her head.'
Then up came Sister Number Two,
Who yelled, 'Now I will try the shoe!'
'Try this instead!' the Prince yelled back.
He swung his trusty sword and smack
Her head went crashing to the ground.
It bounced a bit and rolled around.
In the kitchen, peeling spuds,
Cinderella heard the thuds
Of bouncing heads upon the floor,
And poked her own head round the door.
'What's all the racket? 'Cindy cried.
'Mind your own bizz,' the Prince replied.
Poor Cindy's heart was torn to shreds.
My Prince! she thought. He chops off heads!
How could I marry anyone
Who does that sort of thing for fun?

The Prince cried, 'Who's this dirty slut?
'Off with her nut! Off with her nut!'
Just then, all in a blaze of light,
The Magic Fairy hove in sight,
Her Magic Wand went swoosh and swish!
'Cindy! 'she cried, 'come make a wish!
'Wish anything and have no doubt
'That I will make it come about!'
Cindy answered, 'Oh kind Fairy,
'This time I shall be more wary.
'No more Princes, no more money.
'I have had my taste of honey.
I'm wishing for a decent man.
'They're hard to find. D'you think you can?'
Within a minute, Cinderella
Was married to a lovely feller,
A simple jam maker by trade,
Who sold good home-made marmalade.
Their house was filled with smiles and laughter
And they were happy ever after.